Logo: LIK (Lernsystem Informationskompetenz) Logo: Lernsystem Informationskompetenz

Komponenten

  • Arbeitsblätter

    Die Bearbeitung von Arbeitsblättern in Papier- oder online-Form durch Teilnehmerinnen und Teilnehmer (TN) ist unabhängig von Zeit und Raum, kann in Lehrveranstaltungen gemacht werden oder außerhalb oder in einer Mischform "Wir fangen jetzt schon einmal an, damit Sie sich orientieren können, die vollständige Ausarbeitung sollte bis zum ... bei mir angekommen sein." Die Bearbeitung kann allein oder in Kleingruppen (bis 4 TN) erfolgen.

  • Gruppenarbeit mit gegenseitiger Präsentation

    Methode Karussell: Wenn Anwenden und Erklären so viel lerneffektiver ist als Lesen oder Zuhören, ist die effektivste Lernmethode die, die alle TN dazu bringt, sich selbst etwas zu erarbeiten und das Gelernte dann anderen zu erläutern (Prinzip "Lernen durch Lehren"). Der Druck, dass jetzt gleich zu Lernendes in einer Stunde und nicht irgendwann am Ende des Semesters oder gar des Studiums präsentiert werden muss, wirkt ungemein lernsteigernd.

  • Musterrecherche, Musterreferat, Musterbeurteilung

    Fertigkeiten werden am besten an Beispielen gelernt. Wer sich an gute Muster hält, kann sie anwenden, ohne die Funktionsweise im Einzelnen verstanden zu haben. Die Offenlegung der Anforderungskriterien gibt Sicherheit und Orientierung und ist damit zusätzlich lernsteigernd.

  • Buddy-system (TN hilft TN), Hilfe durch Tutor bei individuellen Problemen

    Während der Veranstaltungen wird der Informationsaustausch zwischen den TN gefördert, das zu erarbeitende Produkt kann ein Tipp für andere Betroffene sein. TN erarbeiten in einer Veranstaltung einen Teilkomplex und vermitteln ihn anderen. - Durch die TN aktivierenden Methoden entsteht den Lehrenden freie Zeit, die zur individuellen Förderung eingesetzt wird. - Zur Bündelung der bibliothekspädagogischen Angebote sollten Multiplikatoren (Tutoren) ausgebildet werden, mit strikten Vorgaben für eine größtmögliche Einheitlichkeit. Wer einmal erlebt hat, wie wenig Tutoren, denen man alles ganz genau erklärt hat, nach einer Stunde an die neuen Studis weitergeben, wird ihnen fertige Lerneinheiten an die Hand geben. Auch bei (Hochschul-)Lehrern ist dieses Verfahren sehr empfehlenswert!

  • Individuelle Rechercheübung, individuelles Referat

    Eine individuelle Leistung zeigt am besten die individuellen Kenntnisse der TN, auf die der Tutor eingehen und sie verbessern kann. Fehlerhäufungen werden bei der Evaluation und Entwicklung des Angebots berücksichtigt.

  • Leistungsnachweis

    Die Einführung bibliothekspädagogischer Veranstaltungen muss von den Ausbildungsstätten anerkannt werden durch Verankerung im Curriculum mit Leistungsnachweisen. Dies soll vor allem jene extrinsisch motivierten Lernenden ansprechen, die ihr Kompetenzdefizit noch nicht erkannt haben. - Auch wenn dies Mehrarbeit ist: Bibliotheken übernehmen die Leistungsüberprüfung (Beurteilung genügt, die Bewertung sollen die Notengeber übernehmen), weisen damit ihre Kompetenz und eine Notwendigkeit ihrer Existenz nach.

© 1998- 2017 Detlev Dannenberg. - Zitierempfehlung fr diese Seite: Lernsystem Informationskompetenz. Website: http:// informationskompetenz.net/komponenten.shtml. Version vom: 2017-09-18, 11h:14m:38s. Geladen am: 2017-09-24, 17h:50m:04s

powered by openengine   Valid HTML 4.01!   Valid CSS!